Fair-Play-Tag

09.05.2019

 

Neben dem allgemeinen Rückgang an Spielern und Mannschaften gibt es im Fußballbereich auch immer mehr das Problem, dass es hier und da zu unsportlichem Verhalten auf und neben dem Sportplatz kommt. Dabei gibt es bereits in den unteren Altersklassen hin und wieder Spiele, bei denen der faire Umgang untereinander durchaus besser sein könnte. Leider wird diese Entwicklung bei den jüngeren Kickern auch durch unbedachte oder auch übertriebene Äußerungen vom Spielfeldrand auf das eigentlichen Spielgeschehen übertragen.

Um dieser Entwicklung entgegen zu treten und auch Zeichen zu setzen, hat der DFB die Aktion „Fair-Play-Karte“ ins Leben gerufen. Auch der Jugendausschuss des NFV-Kreises Northeim-Einbeck hat sich dieser Aktion angeschlossen und eine Durchführung bei den ersten Punktspielen nach der Winterpause initiiert.

Hierzu wurden für alle E-Jugendmannschaften die vom DFB zur Verfügung gestellten Fair-Play-Karten an die Kreisvereine weitergereicht, auf denen in großen Buchstaben vermerkt ist: „Fair bleiben, liebe Eltern!“ Auf der Rückseite werden mit dem Ziel, dass Fußball weiterhin ein Freude bleibt, fünf Kernpunkte genannt und kurz erläutert: „danken statt zanken“ (Respekt gegenüber allen Beteiligten zeigen), „Vergnügen statt rügen“ (der Spaß soll im Vordergrund stehen), „loben statt toben“ (durch positive Rückmeldungen Spieler ermutigen), „Erlebnis statt Ergebnis“ (das sportliche Resultat soll nicht zu sehr über allen anderen Dingen stehen) und „Vorbild statt fuchsteufelswild“ (Eltern bzw. Zuschauer sollen sich ihrer Vorbildfunktion bewusst sein).

Ausgestattet mit diesen Karten sah der Ablauf dann an den ersten Spieltagen so aus, dass die Kinder beider Mannschaften mit der Fair-Play-Karte in der Hand einliefen und dann den Handshake durchführten. Anschließend sollten die Nachwuchskicker vor dem Anpfiff zu ihren Eltern, Großeltern oder Bekannten am Spielfeldrand laufen und diesen die Fair Play-Karte wie ein Schiedsrichter einem Spieler eine gelbe oder rote Karte zeigt auch zeigen und übergeben. Während die Zuschauer sich mit dem Text und der Botschaft dieser Karte befassten, kehrten die Kinder wieder auf das Spielfeld zurück und das eigentliche Fußballspiel konnte beginnen.

Der Kreis-Jugendausschuss hofft, dass diese Aktion hier und da eine entsprechende Wirkung zeigt. Zudem dankt er auch den Vereinen, die Fotos von dieser Aktion zur Verfügung gestellt haben, wovon an dieser Stelle einige veröffentlicht werden.

Weitere Informationen zu dieser Aktion und einen durchaus sehenswerten Clip gibt es auch auf dieser Internet-Seite: www.dfb.de/fair-playgewaltpraevention/fair-play/fair-play-karte/

 

 

Mit sportlichen Grüßen
Stephan Schamuhn
Kreis-Jugendobmann


zurück